Kornkreise und Dreigliederung



Das Phänomen der Kornkreise wirft heute viele ungeklärte Fragen auf. Ich kann mir eine manuelle Herstellung dieser zum Teil umfangreichen und diffizilen Formen nur schwer vorstellen. Mindestens vermute ich die Zuhilfenahme einer derzeit noch allgemein unbekannten Technik. Dies könnte auch erklären, weshalb viele der Kornkreise im englischsprachigen Raum auftauchen, denn die westliche Zivilisation ist ja von Geburt aus dazu prädestiniert neue Schwingungstechniken auf Grundlage okkult-materieller bzw. -mechanischer Fähigkeiten zu entwickeln. In mittleren und östlichen Regionen können die Menschen diese Fähigikeit erst durch schulische Übung erlangen, wobei es natürlich jedem so begabten West-Menschen unbenommen bliebe z.B. in der Schweiz oder in Deutschland Kornkreise zu "exportieren". Hier muß ich vielleicht ergänzen, daß die Geisteswissenschaft Großbritannien zur westlichen Menschheitssphäre rechnet (trotz Zugehörigkeit zur EU), denn es geht hierbei um einen menschlichen Entwicklungs-, nicht um einen geographischen Aspekt. An die Existenz von UFOs oder menschenähnlichen Außerirdischen glaube ich nicht.

Es geht mir hier allerdings nicht darum die Reihe der schon vorhandenen Vermutungen grundlos zu erweitern, sondern ich möchte folgende Hypothese aufstellen:

Es gibt Menschen, die sich einer noch unbekannten Technik zur Herstellung der (echten) Kornkreise bedienen. Die Geräte wirken wahrscheinlich unbemannt über größere Entfernungen. Um diese Technik beherrschen zu können, müssen die Menschen eine besondere Entwicklungsstufe der Hellsichtigkeit erreicht haben. Mit der neuen Technik erlangen diese Menschen gleichzeitig neue Einsichten über Menschheit und Kosmos, die sie aufgrund ihrer moralischen Veranlagung der Menschheit mitteilen wollen. Die Kornkreise wären demnach ein neues Medium zur Übermittlung von kosmischer Weisheit. Die Menschheit wird die Kornkreise immer mehr verstehen, in dem Maße wie eine allein materielle Weltsicht überwunden wird und neue Fähigkeiten in breiten Kreisen entstehen. Dieser Weg der Mitteilungen bietet die "Sicherheit", daß nur der die Weisheit hinter den Kreisen versteht, der schon genügend vorbereitet ist. Soweit meine Hypothese.

Mir erscheint es naheliegend, daß diese besonders eingeweihten Menschen - nennen wir sie doch mal Kornkreismeister - durch Ihren Einblick in die Geisteswelt mittels verschiedener Kornkreise unter anderem darauf hinweisen wollen, daß wir Menschen zu neuen sozialen Leitbildern kommen müssen. Daß sie dabei auch die Dreigliederung des sozialen Organismus als ein zukünftiges Sozialgesetz symbolisch darstellen, halte ich für logisch. Es bestätigt vor allem die Tatsache, daß die Eingeweihten aus einer einheitlichen Geistwelt schöpfen und daher deren Äußerungen vielfach übereinstimmen.

Ich möchte nun versuchen an einem mir geeignet erscheinenden Kornkreis etwas von dieser kosmischen Weisheit zu "entschlüsseln". An dieser Stelle bedanke ich mich zunächst einmal bei Werner Anderhub, der das Foto dieses Kornkreises am 24. Juni 2001 in Liddington Castle, Wiltshire, England, aufgenommen hat. Sie können die Abbildung auf der neuen Schweizer Seite über Kornkreise ansehen (Verweis zum dortigen Archiv 2001). Auch vielen Dank an Herrn Anderhub für sein Einverständnis zur Veröffentlichung des Fotos.

Im übrigen würde ich mich freuen, wenn die Darstellung dieses Themas in möglichst vielen Schulen Anregung erführe. Beim Anklicken der Zahlen 1 - 5 im unteren Bild gelangen Sie zu weiterführenden Skizzen:



Mensch Mikrosoziale Ebene Mesosoziale Ebene Makrosoziale Ebene Erde / Mensch






5
Die alles umspannende Erde oder - wenn sie wollen - die Natur in der Form des größten Kreises, worin ich auch die Erdkugel erkennen könnte. Darin "eingebettet" der dreigliedrige soziale Organismus, die Menschheit.

4
Auf der makrosozialen Ebene wird die dreigliedrige Gestalt des Organismus verdeutlicht: Weltwirtschaft (grüne Teilfläche), Rechtsordnungen aller Nationen (rote Teilfläche) und alle kulturell-geistigen Äußerungen der Menschheit (gelbe Teilfläche; Anmerkungen zur Farbauswahl unten). Auch hier wieder Schnittflächen mit jeweils verschieden gelagerten Schwergewichten.

3
Hier sehen wir drei mittlere Kreise, die die mesosoziale Sphäre der Menschen darstellen sollen: Unternehmen (Teile der Wirtschaft), regionale Verwaltungen wie Gemeinden und Landratsämter (Teile des Staates), regionale Kultureinrichtungen wie Schulen, Unis, Theater, Museen (Teile des Geisteslebens). Interessant wäre es auch die jeweiligen Schnittflächen dieser Ebene plastisch zu beschreiben (z.B. wo berührt sich die Gemeindeverwaltung mit der regionalen Wirtschaft?). Es gibt dabei nicht nur Schnittflächen zwischen Teilbereichen, sondern auch zwischen den verschiedenen Ebenen, weshalb diese mittlere Ebene eine große Vielgestaltigkeit aufweist.

2
Der nächstkleinere Kreis kann eine Familie oder eine sonstige Lebensgemeinschaft darstellen. Diese Form umfasst die mikrosoziale Ebene.

1
Der kleinste Kreis innen soll das menschliche Ich, also die kleinste "Zelle" des sozialen Organismus darstellen. Der Mensch ist zugleich verbindendes "Element" in der gegliederten Struktur - horizontal wie vertikal.



Diese Interpretation des Kornkreises kann sicher noch weiter oder anders ausgestaltet werden. Es ist nur ein Vorschlag. Ich möchte auch darauf hinweisen, daß es weitere Kornkreise gibt, die dreigliedrige Aspekte aufgreifen könnten. Dazu Beispiele:

2000 Martinshagen, Deutschland
2000 Giants Grave, England
2002 Weyhill Andover, England
2004 Bacon Hill, England


Nach meiner Meinung muß zukünftige Forschung interdisziplinär arbeiten und das Phänomen Kornkreise von verschiedenen Seiten her angehen. Ich will mit meiner vorgenannten Aussage dazu eine Anregung geben.

Eine weitere Anregung richtet sich an die Schulen, wo die Dreigliederung ja mit Anschaulichkeit eine Verbreitung wie das Einmaleins finden sollte.

Anmerkungen zur Farbauswahl:
Jüngst erhielt ich den Hinweis eines Besuchers meiner Internetseite, daß die Farbauswahl für die drei Bereiche Geist/Recht/Wirtschaft nicht ganz passend sei. Die ist auch nicht dogmatisch gemeint, sondern entspringt meiner gefühlsmäßigen Einsicht. So habe ich hier für den Bereich Kultur- und Geistesleben diesmal nicht Blau gewählt, wie häufig in anderen Beiträgen, sondern Gelb. Manchmal habe ich auch das zum Schluß sichtbare Logo (aus 1995) benutzt, wo statt Grün Blau sichtbar ist. Gelb im Geistesleben hätte ich grundsätzlich gern für alle Beiträge gewählt. Aus technischen Gründen hab' ich es dann nicht gemacht (s.u.).

Mit Rot assoziiere ich den Gefühlsbereich des Menschen, das Blut hängt auch damit zusammen. Das Recht entwickelt sich nach meiner Meinung zwar auch aus Erkenntnis, aber viel wichtiger halte ich für die Rechtspraxis ein ausgereiftes Rechtsempfinden.

Mit Grün assoziiere ich das Materiell-Irdische, das dem Wirtschaftsleben zugrunde liegt. Ein klein wenig bin ich als Gärtner von dem Grün eingenommen als Symbolfarbe der Urproduktion.

Blau habe ich eher aus praktischen Gründen für den Geistbereich gewählt. Ich dachte wie gesagt auch mal an Gelb im Sinne des "Lichtes" durch geistige Erkenntnis. Nun habe ich allerdings Gelb aus technischen Gründen verworfen, da ich Gelb für das Aufleuchten aktiver Menüfelder und Verweise brauchte. Allerdings konnte ich inzwischen nachlesen, daß ja orangegelb die innere Gegenfarbe zu Blau ist, d.h. wenn wir auf eine blaue Fläche schauen, dann erzeugen wir intuitiv in uns die orangegelbe Farbe. Dieses Gelberzeugen hält unseren Organismus innerlich wach für geistige Erkenntnis (GA 34.327). Geistesarbeit mit einer blauen Umgebung zu verbinden hat also den praktischen Hintergrund, daß wir länger wach bleiben. Daher nehme ich lieber nicht so viel Gelb, denn dies löst schneller Müdigkeit aus. So viel zur Praxis der Farbwahl, wobei ich diesem Aspekt eher untergeordnete Bedeutung beimesse. Etwa solche Bedeutung wie der Frage: Ja, was wird nun im dreigliedrigen sozialen Organismus aus meiner Nähmaschine (337b.172)? Würden sie also wegen zu viel Gelb vor Ihrem Computer einschlafen, so würde Sie die heutige Kurpfuscherei im sozialen Organismus schon wieder "aufwecken". Die Hauptsache ist und bleibt die Gliederung des Sozialwesens, eine moderne Bestimmung der Grenzverläufe zwischen gesellschaftlichen Teilgebieten.


Erläuterung: Was ist materieller bzw. mechanischer Okkultismus?

"Durch diese Fähigkeit - und das ist gerade das Ideal der britischen Geheimgesellschaften - sollen gewisse, heute der Industrialisierung zugrunde liegende soziale Formen auf eine ganz andere Grundlage gestellt werden. Es weiß jedes wissende Mitglied dieser geheimen Zirkel, daß man einfach durch gewisse Fähigkeiten, die heute noch beim Menschen latent sind, die sich aber entwickeln, mit Hilfe des Gesetzes der zusammenklingenden Schwingungen in großem Umfange Maschinen und maschinelle Einrichtungen und anderes in Bewegung setzen kann. Eine kleine Andeutung finden Sie in dem, was ich in meinen Mysteriendramen an die Person des Strader geknüpft habe.

Diese Dinge sind heute im Werden. Diese Dinge werden innerhalb jener geheimen Zirkel auf dem Gebiete des materiellen Okkultismus als ein Geheimnis gehütet. Motoren gibt es, welche dadurch, daß man die betreffende Schwingungskurve kennt, durch sehr geringfügige menschliche Beeinflussung in Tätigkeit, in Betrieb gesetzt werden können. Dadurch wird es möglich sein, vieles, wozu man heute Menschenkräfte braucht, durch rein mechanische Kräfte zu ersetzen. Heute ist es schon so, daß die Menschen auf der Erde vierzehnhundert Millionen sind; aber es wird nicht bloß Arbeit geleistet von diesen vierzehnhundert Millionen - ich habe das einmal hier ausgeführt -, sondern es wird so viel Arbeit geleistet auf rein mechanische Weise, daß man sagen kann, die Erde ist heute eigentlich von zweitausend Millionen Menschen bevölkert; die anderen sind eben einfach Maschinen; das heißt, würde die Arbeit, welche von Maschinen geleistet wird, durch Menschen geleistet werden müssen ohne Maschinen, so müßten sechshundert Millionen mehr Menschen auf der Erde leben. Aber man wird, wenn das, was ich jetzt vor Ihnen mechanischen Okkultismus nenne, in das Gebiet der praktischen Wirksamkeit tritt, was ein Ideal jener geheimen Zentren ist, man wird nicht nur für fünf- oder sechshundert Millionen Menschen Arbeit leisten können, sondern man wird für tausend und mehr Millionen Menschen Arbeit leisten können. Dadurch wird die Möglichkeit gegeben sein, daß innerhalb des Gebietes der englisch sprechenden Bevölkerung neun Zehntel der Menschenarbeit unnötig wird. Aber der mechanische Okkultismus macht möglich nicht nur, daß man neun Zehntel der Arbeit, die heute noch von Menschenhänden geleistet wird, entbehren kann, sondern er macht es auch möglich, daß man jede aufständische Bewegung der dann unbefriedigten Menschenmasse paralysieren kann. Die Fähigkeit, nach dem Gesetze der ineinanderklingenden Schwingungen Motoren in Bewegung zu setzen, diese Fähigkeit wird sich gerade in ausgiebigem Maße bei der britisch sprechenden Bevölkerung entwickeln. Das weiß man in jenen geheimen Zirkeln. Damit rechnet man als mit demjenigen, was einem noch im Laufe des fünften nachatlantischen Zeitraums die Übermacht über die übrige Erdenbevölkerung geben wird. "