"Dünner Geist"

(23.11.05)

Wenn die Erde durch die materiellen Bedürfnisse der Menschheit nicht endgültig zerstört werden soll, so müssen wir bald lernen alle Konsumprozesse auf das kleinst mögliche Maß an Umweltbeeinträchtigung zu reduzieren. Dafür sind wir alle als Verbraucher verantwortlich. Diese Verantwortung sollte jeder mittragen. Dies kann auch ohne bewußte assoziative Strukturen sofort geschehen. Vor allem die Produkte des Kultur- und Geisteslebens werden immer mehr eine Entmaterialisierung, eine reale Verdünnung, erfahren müssen. Printmedien werden in elektronische Informationen zu wandeln sein, Medien, wie DVDs werden sich wandeln zu bloßen Speicherrechten (Download). Dieser Trend ist schrittweise fortzuführen.

Ein Beispiel von Millionen Möglichkeiten möchte ich aus eigener Erfahrung schildern. Es geht mir um Verpackungsreduzierung bei DVDs. Hierzu habe ich mit dem Online-Versender Amazon folgenden Schriftwechsel geführt:

Mitteilung nach einer DVD-Lieferung an Amazon, 21.11.05:

Liebe/r MitarbeiterIn von Amazon,
ich möchte anregen, daß die DVD-Hüllen kleiner, leichter und ökologischer gestaltet werden, wodurch nicht nur Ihnen Versandkosten, sondern auch Lagerraum und der Umwelt weitere Belastung erspart bleibt, denn alle Plastik-Hüllen landen bei mir ...im Müll.

Sicher, nicht alle denken so, aber fällt irgend jemanden ein Zacken aus der Krone, wenn er sich die Hüllen selbst kauft, weil alle DVDs in Papier versendet werden (ein schönes Papierbild, das Cover könnte ja beigelegt werden, zum Einschieben in eine 'Edel-Hülle')?

Das meint ein umweltbewußter Kunde, der mal hin und wieder Filme bei Ihnen kauft.


Antwort von Amazon, 22.11.05

Guten Tag Herr Breimhorst,
vielen Dank für Ihr Schreiben an Amazon.de. Es freut mich sehr, dass Sie so umweltbewusst denken.

Nur leider erhalten wir unsere CDs auch nur bei Grosshändlern. Welche sie uns in den handelsüblichen Plastikhüllen liefern.

Wenn wir also vor hätten unsere CDs in Papierhüllen zu versenden, wäre dies nicht nur ein erheblicher Aufwand für uns, dies würde auch bedeuten, dass die Plastikhüllen bei uns ebenfalls "im Müll landen" würden.

Zudem müssten wir diese Papierhüllen nochmals einschweissen, da wir nur eingeschweisste CDs zurücknehmen können. Ganz zu Schweigen von den Millionen Kunden die mit dieser Lösung ohnehin nicht einverstanden wären.

Ich bedanke mich für Ihren Vorschlag, doch wie bereits beschrieben ist dies für uns leider nicht möglich.

Ich hoffe Sie haben Verständnis, und wünsche Ihnen noch eine angenehme Vorweihnachtszeit!

Bitte teilen Sie uns doch mit, ob unsere Antwort hilfreich war...
Freundliche Grüße

Kundenservice Amazon.de
http://www.amazon.de


Rückantwort an Amazon, 22.11.05:

Nun, für mich heißt Ihre Antwort: Wo kein Wille ist, ist auch kein Weg. Für die Umwelt sind andere zuständig (Produzenten der DVDs), aber nicht Amazon.

Völlig aus der Luft gegriffen ihre Vermutung: "Ganz zu Schweigen von den Millionen Kunden die mit dieser Lösung ohnehin nicht einverstanden wären."

Wollen Sie etwa behaupten, daß Wohnraum nicht knapp ist, daß die Regale nicht schon bei vielen überquellen, daß alle Hüllen irgendwann in der Müllverbrennung landen (Papierhüllen lassen sich vielleicht zu Altpapier recyceln)?

Wollen Sie etwa behaupten, daß ein Wort von Amazon nicht tausendmal mehr wiegt bei den Produzenten der DVDs als das Wort eines "kleinen Konsumenten"?

Vielleicht haben Sie Kinder, die sich über ein freiwilliges Engagement freuen würden, ich jedenfalls hätte mehr Initiative erwartet. Aber vielleicht werden Mitanbieter etwas aufgeschlossener sein.

Mit freundlichen Grüßen